Über uns
  • Wir engagieren uns für die Frauen in unserer Gemeinde

  • Wir pflegen die Gemeinschaft unter Frauen 

  • Wir unterstützen alte und hilfsbedürftige Mitmenschen 

  • Wir tragen Verantwortung in Gesellschaft, Kirche und Staat

Adresse

FG Alpnach

Brünigstrasse 23

6055 Alpnach Dorf

www.fg-alpnach.ch

Mitglied werden

Werden Sie jetzt Mitglied der Frauengemeinschaft Alpnach. 

Hier geht's zur Anmeldung.

    © 2020 by FG Alpnach

    20.02.2020

    05.02.2020

    03.12.2019

    21.11.2019

    Please reload

    Aktuelle Einträge

    Öffentlicher Vortrag: Der Vorsorgeauftrag

    20.02.2018

     

    Am Dienstag, 20. Februar 2018, fand im Pfarreizentrum Alpnach ein öffentlicher Vor­trag zum Thema „Der Vorsorgeauftrag“ statt. Dieses Thema stiess auf grosses In­teresse, folgten doch rund 130 Frauen und Männer der Einladung der Frauenge­meinschaft.

    Die beiden Referentinnen lic. iur. Monika Brunner, Rechtsanwältin/Notarin, Alpnach und Monika Monika Keller Hasler, Leiterin der KESB (Kinder- und Erwachsenen­schutzbehörde Obwalden), informierten anschaulich über das anspruchsvolle Thema.

     

    Der Vorsorgeauftrag

    Frau lic. iur. Monika Brunner gab zuerst einen Überblick über die Handlungsfähigkeit im Laufe des Lebens, d.h. von der Geburt bis zum Tod. Sie stellte dann den Vorsor­geauftrag, die Patientenverfügung und die Generalvollmacht einander gegenüber. Anschliessend führte sie aus, wie der Vorsorgeauftrag zu errichten ist, was die mög­lichen Inhalte sind und wer als Vorsorgebeauftragte eingesetzt werden kann. Weitere Themen waren die Pflichten der vor­sorgebeauftragten Person, die Entschädigung, die Gültigkeit, das Inkrafttreten, die Beendi­gung und der Widerruf sowie die Aufbe­wahrung und Aushändigung. Schliesslich ging sie auf das gesetzliche Vertretungs­recht des Ehepartners/der Ehepartnerin oder des eingetragenen Partners/der eingetragenen Partnerin sowie auf das Vorge­hen bei fehlendem Vorsorgeauf­trag ein.

     

    Inkraftsetzung des Vorsorgeauftrages

    Anschliessend beantwortete Frau Monika Keller Hasler in ihrem Referat folgende Fragen: Wie bewahre ich den Vorsorgeauftrag am besten auf? Wie erfährt die KESB von der Urteils­unfähigkeit einer Person? Was genau prüft die KESB bei der Inkraftsetzung eines Vorsorge­auftrages? Ein weiterer wichtiger The­menkreis waren die Aufgaben der vorsorgebeauftrag­ten Person. Schliesslich nahm Frau Keller auch zur Frage Stellung: „Sind wir die KESB los, wenn ein Vorsorgeauftrag in Kraft gesetzt ist“. Und schlussendlich ging sie auch noch auf die Frage ein, „Was pas­siert, wenn es keinen Vorsorgeauftrag gibt?“

     

    Der Vorstand der Frauengemeinschaft Alpnach bedankt sich bei allen für den Besuch dieses äusserst Informativen Anlasses. Ein ganz spezieller Dank geht aber an die beiden Referen­tinnen, die uns „Den Vorsorgeauftrag“ verständlich und klar näher gebracht haben.

    Weitere Infos und das Referat von Frau Keller Hasler finden Sie unter: www.ow.ch – Direktzugriff – KESB – Dienstleistungen – Vorsorgeaufträge.

    Please reload

    Please reload

    Archiv
    Please reload